Heute mal wieder ein Bericht von unterwegs, da ich zur Zeit im Ruhrgebiet weile. Nein, Düsseldorf gehört nicht zum Ruhrgebiet, um hier direkt mit einem weit verbreiteten Irrtum aufzuräumen. Bei Duisburg ist der südliche Rand des Ruhrgebiets bereits erreicht, und Kölle gehört schon mal gar nicht mehr dazu. Genug der geographischen Belehrungen. Zurück nach Düsseldorf. Der Autor hat einmal 7 Jahre in Düsseldorf gewohnt, und war mehr als erstaunt, wie sehr sich der Stadtteil Flingern in den letzten Jahren verändert hat. Tolle Cafés, sehr nette Läden, ein Eco Fashion Store („Suburbia„), eine super Eisdiele und sogar ein vegetarisches Restaurant/Fair Trade Café gibt es hier nun. Und kein schlechtes! „sattgrün“ Flingern ist eine von zwei Filialen in Düsseldorf. Sehr nett gelegen im neuen Szenekiez auf der Hoffeldstrasse, Ecklage mit Bierbänken draußen. Drinnen wirklich hübsch eingerichtet, gemütliche Sitzecken, Heftchen, Ökostrom. Prima. Die Speisen sind durchweg vegetarisch, kein Fleisch, kein Fisch, und so wie ich das verstanden habe, zu 100% bio. Es gibt diverse Tagesgerichte, von denen man sich zu bestimmten Zeiten auch an einer Art Büffet bedienen kann. Je nach Hunger mit einem kleinen oder großen Teller. Dazu Salate, Suppen, Desserts. Wir haben uns „von allem was“ genommen, und waren durchweg hochzufrieden. Ein großer Teller kostete so 6 Euro, und das war wirklich ein großer Teller, den ich da vollgehäuft habe. Gemüsecurrys, Pasta, Aufläufe und mehr. Lecker, lecker das alles.

Das Personal ist superfreundlich gewesen, was sollen wir meckern? Genau, gar nicht. Super Laden! Glückwunsch an die Düsseldorfer unter euch! Und hier weiterinformieren.