Gut, die Headline war nun etwas dramatisch, nichtsdestotrotz durchaus mit hohem Wahrheitsgehalt. Und keine Angst, das wird hier kein Werbebeitrag, so etwas mache ich wirklich grundsätzlich nicht. Aber ich teile sehr gerne meine Begeisterung über ein tolles Produkt, dass nachhaltig ist oder in diesem Fall meine Ernährung nachhaltig verbessert. Und in diesem Fall ist meine Begeisterung sehr groß.

Als ich vor einigen Monaten gefragt wurde, ob ich mal 2-3 Geräte aus dem Keimling-Sortiment eine Zeit lang testen möchte, war ich nicht weiter aufgeregt, nahm das Angebot aber gerne an. Wenige Tage später bekam ich riesige Pakete nach Hause geschickt, aus denen ich 3 Geräte entnahm, den Sojabella, die Green Star Saftpresse und den Vitamix. Mit dem Sojabella kann man supereasy u.a. Soja- oder Nussmilch zubereiten, und vor allem letzteres mache ich mit zunehmender Begeisterung – so eine Mandelmilch schmeckt echt verdammt lecker. Die Saftpresse funktioniert unglaublich gut, und man kann sich seine eigenen Saftkreationen kreieren. Wahnsinn übrigens, wie viel mit dem Gerät aus dem Obst „herausgeholt“ wird. Etwas aufwändig ist aber leider die Reinigung, geht aber sicher mit etwas Übung irgendwann flotter.

Doch das Gerät, von dem ich aber in der Headline spreche, heißt Vitamix. Nun könnte der geneigte Leser denken „aha, einfach nur ein Standmixer – so what? Und dann auch noch so teuer?“. Ehrlich gesagt habe ich das am Anfang auch so ein wenig gedacht. Doch das änderte sich ziemlich schnell, nach dem ich meine ersten Smoothies gemacht hatte – denn dafür benutze ich den Vitamix in erster Linie, und kaufe seitdem Unmengen an Obst und Gemüse.

Ich weiß nicht wie euch das geht, aber ich habe mich immer schwer getan, ausreichend Obst zu essen. Klingt vielleicht komisch, aber ich hab keinen großen Spass daran, Obst pur zu essen, muss ich mich beinah dazu zwingen. Und natürlich weiß ich dass das mist ist, und auch deshalb liebe ich dieses Gerät. Du schmeißt einfach an Obst hinein, was dir in die Finger fällt, bekommst jedesmal eine andere Kreation und schmecken tut es bislang immer. Das Obst brauchst du nicht groß klein zu schneiden. Einen Apfel z.B. viertelt man einfach nur, das Gehäuse braucht man nicht rausschneiden. Ich gebe gerne ein paar Eiswürfel, eine Hand voll Nüsse, oder auch mal Agavendicksaft oder Vanille mit rein. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, und wer es mag (ich zum Beispiel) macht sich Grüne Smoothies (kleines Video dazu?) in dem man zum Obst z.B. auch noch Spinat, Mangold oder was auch immer man mag reinwirft. Ich bin mittlerweile richtig gehend Smoothies-süchtig, und nehme immer einen ordentlich großen mit ins Büro. Gesünder und vitaminreicher kann man wohl kaum frühstücken.

Ebenfalls fantastisch: Eis selber machen – rohköstlich, ohne Zucker. Vor allem das selbstgemacht Nusseis ist der Hammer. Die Zubereitung dauert 2 Minuten, und ich mag echt kein Eis mehr in irgendeiner Eisdiele essen seitdem. Aber auch Brotaufstriche und sogar Suppen kann man mit dem Vitamix machen. Ausserdem gab es bereits einige Begeisterung über mein im Vitamix zubereitetes Hummus.

Übrigens: Wer nach 22 Uhr das Gerät benutzen möchte, sollte relativ entspannte Nachbarn haben, denn die hohe Drehzahl macht sich in der Lautstärke bemerkbar. Dafür ist die Reinigung super schnell und einfach im Gegensatz zur Saftpresse.

Ihr merkt schon, ich bin wirklich begeistert! Weil ich durch dieses Gerät meine Ernährungsweise tatsächlich positiv verändert habe – Vitaminmangel gibt es bei mir nicht definitiv mehr. Keimling ist übrigens nicht der Hersteller, sondern vertreibt die amerikanischen Geräte in Deutschland, die nicht nur in der Rohkost- und Veganerszene sehr bekannt sind. Ein Blick auf die Keimling-Seite lohnt auch abgesehen vom Vitamix, da hier neben Küchengeräten u.a. auch Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetik angeboten wird, fast alles vegan und in Rohkostqualität – und natürlich soweit bio und fair hergestellt wie möglich. Die Firmenleitung ist nicht nur super sympathisch sondern auch noch total engagiert, was ich persönlich auch nicht unwichtig finde.

Mein Fazit: Der Vitamix mag einem zunächst einfach mal als (im Vergleich zu den Elektronikmarkt-Teilen) sehr teuer anmutender Standmixer vorkommen. Schaut man sich das Gerät genauer an, ist der Preis (ab 649 Euro) aber angemessen. Probiert man ihn aus, möchte man ihn nicht mehr missen – wie mir inzwischen eine Menge Leute bestätigt haben – und mal im Ernst – worin kann man sinnvoller sein Geld anlegen als in seine eigene Ernährung? Ich spar dann mal….und wer das Gerät mal live erleben möchte, darf bei mir vorbeikommen oder sich hier den Videokanal von Keimling anschauen.