Ein sehr interessantes Projekt findet in Berlin statt unter dem Motto „Über den Tellerrand kochen“. Ich zitiere mal aus einer Pressemitteilung:

„Mit einem bislang einzigartigen Aufruf motiviert das soziale Unternehmen „Über den Tellerrand kochen“ dazu, auf Flüchtlinge zuzugehen und sie zum gemeinsamen Kochen einzuladen. Über soziale Medien erreichte das Studententeam knapp 100.000 Menschen und brachte damit eine Bewegung ins Rollen. Die dabei entstandenen Rezepte, sowie die ganz persönlichen Geschichten der Flüchtlinge werden nun zusammengetragen. Das Ergebnis: ein Kochbuch, in dem es nicht nur um internationale Gerichte geht, sondern um eine Gesellschaft, die zusammenwächst.“

10710828_720957751326692_617659154000068380_n

Eine tolle Idee, bei der es um viel mehr als nur um das Kochen geht – es geht vor allem auch um das Kennenlernen von anderen Kulturen, aber auch um die Bedürfnisse und Probleme von Flüchtlingen. Kochen also als verbindendes Element. Am Ende soll es sogar ein Kochbuch geben, das Rezepte von Flüchtlingen aus vielen Teilen der Welt zusammenträgt. Ihr könnt das ganze über eine Crowdfunding-Kampagne mit möglich machen. Und auch Kochkurse werden angeboten.

Weitere Informationen bekommt ihr auf der Internetseite oder der Facebook-Seite zum Projekt, und hier noch abschließend ein Video: