IMG_0810

GESCHLOSSEN! Schade übrigens, wenn Gastronomen keine Kritik oder Verbesserungsvorschläge annehmen möchten, und auf keinerlei Mails oder dergleichen reagieren, wie das beim Supergood extrem der Fall war.

Ok, das war böse. Aber nach 3 Besuchen bin ich doch ein wenig enttäuscht vom wahrscheinlich größten Bio-Restaurant in Berlin. Direkt am S-Bahnhof Friedrichstrasse gibt es seit einigen Wochen diesen modernen, mit viel Aufwand eingerichteten Laden. Der Trend geht eindeutig zum „Bio als Lifestyle“. Bio ist lange raus aus der Reformhausecke und zeigt sich sich neuestem in coolem Gewand und erweitert seine Zielgruppe. Es sollen Geschäftsleute angesprochen werden die in den umgehenden Büros arbeiten und mittags gesund und leicht essen wollen. Und Touristen. Und wirbt deshalb auch nicht so offensiv mit den Bio-Zutaten. Schreck manch einen ja sogar ab.

Ist ja auch nichts gegen zu sagen, man freut sich ja, wenn „Bio“ selbstverständlicher wird. aber hier im „Supergood“ läuft noch nicht alles so rund. Was mir nicht gefällt ist die „Logistik“. Man bekommt beim Reinkommen ein Kärtchen, auf das man seine Bestellungen buchen lässt, und zahlt beim Rausgehen. Ist die Dame oder der Herr am Eingang jedoch gerade mit dem Abkassieren beschäftigt, läuft man als Unwissender glatt vorbei und wird am Bestelltresen zurückgeschickt. Kein Riesenaufwand, aber etwas umständlich. Dann steht man vor dieser riesigen Theke, hinter der (zu?) viele Mitarbeiter einen erwartungsvoll anschauen (und wo auch „offen“ gekocht wird), und hier ist der Anfänger zum zweiten mal verwirrt: Was gibt es denn? Die Lösung steht auf verschiedenen Speisekärtchen, die man also erstmal studieren möchte. Fand ich persönlich auch etwas verwirrend, vor allem wenn der Vorgänger die Kärtchen wieder falsch in den Kasten zurückstellt. Ich würde eine große Tafel da ehrlich gesagt vorziehen. Manchmal bekommt man die Sachen an den Tisch geliefert, manchmal nicht. Wenn man das nicht weiß, steht man möglicherweise unschlüssig wartend vor der Theke während von hinten neue Gäste „drängeln“. Also insgesamt nicht ganz ausgereift, der ganze Ablauf oder für den Gast nicht klar.

Aber gut, auch diese Hürde genommen. Es gibt Burger, Salate, Sandwiches, Wraps, Nudeln, Kuchen. So im Groben jetzt. Dazu kleine Beilagen wie Polentasticks oder Frühlingsrollen. Alles bio und vegetarisch. Wir haben so einiges durchprobiert, und unser Urteil fällt zwiespältig aus. Uns war so einiges einfach zu fade oder zu trocken. Zum Beispiel die Bratlinge auf dem Burger. Beim letzten mal war dieser an manchen Stellen richtig hart, so als habe er zu lange nicht richtig abgedeckt rumgelegen. Nicht toll. Richtig gut hat uns ein Wrap geschmeckt und ein Salat, den wir hatten. Positiv zu bemerken ist die Darbietung. Alles ist sehr schön fantasievoll angerichtet. Teuer sind die Sachen auch nicht. Ein Burger kostet ab 2,50 Euro, eine Beilage 1,80. Der Milchkaffee war auch super, aber eine Freundin war von einem Kuchen sehr enttäuscht (zu trocken). Also alles nicht wirklich schlecht, aber auch nicht richtig begeisternd. Hier sollten die Betreiber ein paar Gerichte nachbessern.

Der Laden ist wie gesagt riesig, modern stylish eingerichtet, es gibt W-Lan, Zeitschriften und alles ist zu fairen Preisen zu haben. In der Nähe gibt es auch wenig bioaffines, von daher schade, dass es uns nicht so richtig begeistert hat dort. Schade.

Wart ihr auch schon da? Wie waren eure Erfahrungen?

Supergood for me, Friedrichstrasse 103, 10117 Berlin, www.supergood.com, Mo-So 7-23 Uhr.