Seit wenigen Wochen gibt es für alle Menschen, die mehr oder weniger stark auf Fleisch verzichten wollen, eine neue Anlaufstelle in Prenzlauer Berg, unweit des Helmholtzplatzes: die Vetzgerei. Betreiberin Sarah Pollinger bietet ihren Kunden vegane Alternativen zu tierischen Würstchen, Aufschnitt, Salaten, Aufstrichen und vieles mehr – alles hausgemacht, alles in Bio-Qualität.

Die Vetzgerei sieht nicht wie das Standard-Pendant für Fleischfreunde aus, sondern ist wirklich sehr geschmackvoll gestaltet. Der vordere Raum wird größtenteils von einem schönen großen Tisch eingenommen, an dem man das Tagesgericht, eine Brotzeit oder eine Salatzeit nach Wahl direkt vor Ort genießen kann. Daneben findet man ein Regal, das zusätzliche Produkte anbietet, z.B. Suppen oder Senf. Hier soll zukünftig noch einiges hinzukommen. Außerdem plant die Vetzgerei, hier Workshops anzubieten, z.B. für die Herstellung eigener Produkte zuhause.

Spannendes Sortiment

Richtig spannend wird es im zweiten Raum, der von einer großen Kühltheke eingenommen wird. Hier könnt ihr das schon recht umfangreiche Sortiment der Vetzgerei begutachten – und es natürlich auch zum Mitnehmen kaufen. Die Preise sind wirklich sehr fair, besonders angesichts der Bio-Qualität und der komplett eigenen Herstellung. Alles wird gleich nebenan in der Küche frisch hergestellt. Dort wird natürlich auch viel experimentiert, neue Sorten getestet, manches auch wieder verworfen.

Grundlage der meisten Produkte, so Inhaberin Sarah, ist eine Mischung aus Haferflocken und Seitan. Dazu kommen natürlich jede Menge Gewürze, die ganz interessante Geschmackskombinationen entstehen lassen. Die Würstchen, die hier Beißer genannt werden, gibt es z.B. in den Geschmacksrichtungen

  • Walnuss
  • Hanf
  • Paprika-Chili
  • Pflaume
  • Sushi

Auch Aufschnitte wie

  • Apfel-Mandel
  • Sesam
  • Ingwer-Orange
  • Olive-Tomate
  • Kürbis

werden auf Basis von Hafer und Seitan kreiert.

Spannend sind auch die Bratlinge, Salate und Aufstriche, die man in der Vetzgerei erstehen kann. Abgerundet wird das Sortiment durch passende Produkte wie die genialen veganen Käsesorten von Happy Cheeze.

Wie entstand die Idee?

Betreiberin Sarah interessiert sich schon seit einigen Jahren für das Thema Nachhaltigkeit, und eine Ernährung ohne tierische Produkte ist ein großer Faktor. Irgendwann hatte sie die Idee für die Vetzgerei. Nun könnte man ja denken, es gäbe schon jede Menge Fleischersatz-Produkte. Sarah aber wollte das Ganze auf ein neues Level heben, ihr fehlte einfach der persönliche Kontakt – so wie beim „Metzger seines Vertrauens“. In der Vetzgerei kann man alles probieren und sich beraten lassen. Alles ist hausgemacht und bio, auch das ist noch eine Seltenheit. Und natürlich ist das direkte Feedback der Kunden unheimlich wichtig: Was kommt an, was weniger gut?

Einfach war die Umsetzung ihrer Idee übrigens nicht, viele Hürden begegneten Sarah, denn es gibt kaum Blaupausen für ein solches Ladenkonzept. Sie hat viel mit Köchen und Herstellern gesprochen, musste sich zum Thema „benötigte Maschinen“ intensiv informieren – und diese sind in der Regel nicht auf die Herstellung von veganen Produkten ausgelegt. Aber so nach und nach klappt alles immer reibungsloser, und Sarah hat noch so einiges vor in Zukunft.

Zur Zeit gibt es z.B. zwei Sorten von Weihnachtsbraten, die ihr unbedingt ausprobieren solltet. Wer also vorhat, Weihnachten vegan zu feiern, der hat nun die Gelegenheit, die leckeren Alternativen aus der Vetzgerei zu probieren.

Alle weiteren Infos bekommt ihr hier:

Homepage

Facebook

Instagram

Interessant könnte auch für dich der Bericht über das l’herbivore sein.