Ganz klar, als Veganer ist man in Berlin richtig gut versorgt mit veganen Locations – so gut, dass kaum hinterher kommen, alle zu testen. Im Falle der WildeKüche in Berlin-Kreuzberg wäre das verdammt schade gewesen, denn dieser Ort ist etwas ganz besonders. Aber der Reihe nach…

Eine echte Herzenslocation

Die erste Besonderheit ist die Locations selber: Direkt am Görlitzer Park, gegenüber vom Lausitzer Platz, offenbart sich einem ein weitläufiger Garten, der zum Restaurant gehört. Hier kann man ganz wunderbar auf den schönen Bänken sitzen und essen oder einem Liegestuhl bei einem leckeren Getränk chillen. Der großzügige Garten bietet Raum für Veranstaltungen jeglicher Art. Ebenfalls wird auch auf dem Dach des Restaurants eine herrliche Dachterasse eröffnet, die für alle möglichen Workshops oder auch kleine Dachkonzerte die perfekte Location bietet. Überhaupt: Die WildeKüche ist sehr viel mehr als rein veganes Restaurant in Berlin, sie wird sich als Eventlocation und Herzensort für Menschen etablieren, denen Gesundheit in allen Facetten wichtig ist, von Kochkursen über Yoga und Meditation bis hin zu spirituellen Workshops. Die sympathischen Betreiberinnen (echte Frauenpower!) haben eine ganze Menge vor – und das sie mit ganzem Herz dabei sind, merkt man sofort.

Die Matthew Kenney Rohkostschule geht an den Start!

Ein unglaubliches Highlight ist, dass der bekannte Rohkost Chef Matthew Kenney ab sofort hier Rohkost-Kurse anbieten wird. Er ist erfolgreicher Buchautor, und betreibt die wohl bekannteste Rohkost-Schule in den USA, eröffnet zudem Dependancen in der ganzen Welt. Er hätte sich in Berlin kaum einen besseren Ort aussuchen können als diesen!

Das Restaurant und seine nachhaltige Philosphie

Bei aller Begeisterung über die vegane Location an sich wollen wir natürlich auch über das Essen sprechen, denn das hat es ebenfalls wahrlich verdient. Die Gerichte sind zu 100% vegan und so bio wie möglich, die Zutaten werden möglichst regional eingekauft. Wo es geht, werden alte Gemüsesorten verarbeitet, die man sonst kaum auf Restaurantkarten findet, und man könnte das Konzept neudeutsch ruhig „Clean eating“ nennen, denn auf Zucker und Gluten wird hier verzichtet. Die veganen Burger, Bowls und deftigen Tellergerichte sehen nicht nur wunderschön angerichtet aus, sie schmecken durch die Bank weg auch noch richtig gut.

Und auch damit hebt sich die Wilde Küche von ab, denn hier bekommt man keine typischen veganisierten Gerichte oder veganes Fast Food auf den Teller, sondern eine kreative gesunde Küche mit ganz viel Pfiff geboten. Tolle Aromen, tolle Kombinationen – mit frischen (Heil-)Kräutern aus dem eigenen Garten. Richtig genial ist auch der selbstgemachte Tempeh auf Basis von schwarzen Bohnen – irre köstlich! Die veganen Gerichte waren durchweg auf ganz hohem Niveau, und auch die Getränkeauswahl ist groß und gut gewählt. Für mich kulinarisch ein echtes Highlight und eine große Bereicherung für Berlin!

Die Fotos sprechen für sich:

Fazit: Pflicht-Besuch!

Ja, ich bin begeistert von der Wilden Küche, und das aus vielen Gründen. Nicht nur das Essen in dem veganen Restaurant in Berlin, sondern der ganze Ort, die Atmosphäre machen die WildeKüche so besonders – zu viel mehr als nur einem vegetarisch, veganen Restaurant. Sie hat für mich das Zeug zu einem Lieblingsort, an dem man sich wirklich wohlfühlen darf, der tolle Workshops, Kurse und Events anbietet und einem mit herrlichem Essen verwöhnt. Besucht die Wilde Küche, lernt die wunderbar-sympathischen Betreiberinnen und ihre Visionen kennen, die sie hier nach und nach verwirklichen. Und lasst euch natürlich auch von den veganen Gerichten begeistern! Es war kein einfacher Start, den die Betreiberinnen hier hatten, mit vielen Stolpersteinen. Aber sie haben niemals aufgeben, weil sie wirklich daran glauben, was sie hier erschaffen. Wir werden noch sehr viel Freude daran haben.

Homepage der WildeKüche

WildeKüche bei Facebook

 

Dieser Artikel erschien in ähnlicher Version zuerst auf www.deutschlandistvegan.de

Fotos (c) WildeKüche